Coach - Conny

 



Gefällt mir

Unterschied Legasthenie und LRS

Unterschied Legasthenie und LRS

Die Begriffe Legasthenie und LRS führen immer wieder zu Verwirrungen und Verunsicherungen. Was ist Legasthenie, was ist Lese-Rechtschreib-Schwäche, gibt es einen Unterschied und wenn ja, welchen? Und wenn es einen Unterschied zwischen Legasthenie und LRS gibt, ist der dann so wichtig?!

Legasthenie und LRS ist nicht das Gleiche

Die "waschechte" Primärlegasthenie ist meist genetisch bedingt und tritt familiär gehäuft auf. Die Ursachen sind in den Genen zu suchen - neuste Forschungen zeigen auf, dass zwei Chromosomen ( 15 und 16 ) wohl die Übeltäter sind.

Wird diese Primärlegasthenie frühzeitig erkannt, also wenn möglich bereits in der ersten Klasse -wenn nicht sogar in der Vorschule - kann das Kind individuell gefördert werden. Frust und Versagen bleiben hiermit aus und auch diese Kinder werden Lesen und Schreiben lernen - nur anders und langsamer.

Auffälligkeiten dieser Kinder sind Konzentrationsprobleme wenn es um Buchstaben (Symbole) geht, Buchstaben vertauschen die ähnlich sind ( b-p-q, m-n, D-d ). Die Konzentrationsprobleme findet man hier häufiger als bei anderen Kindern und sie führt zu den sogenannten Wahrnehmungsfehlern - diese sind KEINE Rechtschreibfehler und charakteristisch für die Legasthenie.

Die Kinder merken ihre Wahrnehmungsfehler nicht und somit auch seine unkorrekte Schreibweise nicht - hier handelt es sich um veränderte Wahrnehmungen, die "nachtrainiert" werden müssen, da ein reines Rechtschreibtraining oftmals keine Besserung erzielt.

Wahrnehmungsfehler vs. Rechtschreibfehler

Diese Fehlertypen müssen unterschieden werden, da die Kinder sonst immer falsch beurteilt werden und mit einem reinen zusätzlichen Schreibtraining weiter frustriert werden. Die Wahrnehmungsfehler entstehen durch die veränderten Wahrnehmungen der Kinder. Diese können sich auf vielen unterschiedlichen Bereichen auswirken und müssen anhand einer Förderdiagnostik getestet werden. Die veränderten Wahrnehmungen führen dazu, dass Denken und Handeln nicht zusammen spielen, die Kinder schnell müde werden, sich zurückziehen, aggressiv sind, ständig über ihre eigenen Füße fallen.....


Wahrnehmungsfehler                                                                           Rechtschreibfehler

- schwierige Worte werden richtig                                            - auch schwere Worte werden falsch geschrieben

geschrieben

- resistente, häufige, viele Fehler                                                - manchmal bis häufig Fehler, oft die selben

- Buchstaben auslassen                                                               - Fehler lassen sich nicht in Kategorien einordnen

- Vertauschen, harte/weiche Konsonanten

-im gleichen Text unterschiedliche                                              - im gleichen Text die gleichen Fehler

Schreibweisen für ein Wort

- Training nur an den Fehlern führt nicht                                  - gutes Training führt zum Erfolg, Regelwissen

zum Erfolg


Fehlerarten

- Speicherfehler                                                                                - Flüchtigkeitsfehler

nicht einprägen von Wortbildern

- Wortgliederung                                                                             - mangelndes Regelwissen

- Groß/Klein                                                                                    - Merkfehler

- Dehnung / Schärfung

- Verwechseln von Buchstaben

- Verwechseln von harten/weichen Konsonanten

Hier reicht ein normales Rechtschreibtraining oftmals nicht aus, da die veränderten Wahrnehmungen den Kindern förmlich im Wege stehen. Es ist wichtig, die Wahrnehmungen der Kinder zu testen und die veränderten Wahrnehmungsbereiche zu trainieren, ZUSÄTZLICH zum Training an Buchstaben, Worten, Rechtschreibung, Regeln. Die veränderten Wahrnehmungen sorgen außerdem dafür, dass diese Kinder - ebenso wie Kinder mit AD(H)S - andere Lernmethoden benötigen, um Schreiben und Lesen zu lernen. Der Arbeitsspeicher dieser Kinder weist eine verringerte Kapazität auf, die dafür sorgt, dass individuell angepasste Lernmethoden das Legasthenietraining dieser Kinder unterstützen müssen.

So sollte Förderunterricht bei Legasthenie aufgebaut sein


Sekundärlegasthenie

Wird die Sekundärlegasthenie nicht erkannt, nicht frühzeitig gefördert oder durch andere Umstände verstärkt, kommt es zur sogenannten Sekundärlegasthenie. Ursachen können sein, Überforderung, Frust, Versagensängste, psychische Umstände, Sehschwäche, Hörprobleme, Sprachauffälligkeiten....Hier wird oftmals zusätzlich zum Legasthenietraining der Besuch bei einem Kinderpsychologen notwendig.


LRS

Die LRS wird durch unterschiedliche Faktoren erworben - die Fehlersymptomatik ist eine andere, die Wahrnehmungsbereiche sind nicht verändert und die Konzentration ist nicht so auffällig, wie bei der Legasthenie. Hier hilft ein gutes Rechtschreibtraining mit individuellen Lernmethoden und das Nachholen von Regelwissen. 


Um Kindern individuell helfen zu können, ist die Unterscheidung zwischen Legasthenie und LRS extrem wichtig.Legasthene Kinder benötigen kein reines zusätzliches Schreibtraining, sondern zusätzlich die Training der veränderten Sinneswahrnehmungen. Leider wird dies immer noch im Legasthenie-LRS-Förderunterricht der Schulen nicht beachtet, mit oftmals weitreichenden Folgen für die Kinder.