Coach - Conny
LerntraiNER Legasthenie, Vorschule, Kinderbetreuung, Online - Elternberatung, Online - Coaching bei ADHS
 
 
 
Gefällt mir

Vestibuläre Wahrnehmungsstörung

vestibuläre Wahrnehmungsstörung

Damit wir uns in unserer Umwelt gut zurecht finden, organisieren können, planen können, lesen, schreiben, rechnen können, müssen unsere Wahrnehmungssysteme funktionstüchtig und optimal ausgebildet sein. Das Wahrnehmungssystem ist allerdings so komplex, dass es hier schnell zu einem Problem kommen kann. Dieses Problem äußert sich in unterschiedlichen "Auffälligkeiten", die oftmals falsch interpretiert und diagnostiziert werden.

Wahrnehmungsbereiche

Unsere Wahrnehmungsbereiche uns Systeme sind vielfältig und komplex. Zu den Wahrnehmungen gehören...

- auditive Wahrnehmung

- visuelle Wahrnehmung

- Raum - Lage - Wahrnehmung

- Körperschema

- vestibuläres System

Dies ist nur eine grobe Einteilung der Wahrnehmungsbereiche. 

Wahrnehmung heißt, ich nehme Informationen aus der Außenwelt ODER aus meinem Inneren auf, diese werden weitergeleitet, nach wichtig - unwichtig unterschieden, unwichtige wieder "entsorgt", wichtige Informationen an die entsprechenden Gebiete im Gehirn weiter geleitet und dort adäqaut verknüpft und abgeglichen und zum "Wieder - Abruf" bereit gehalten. Kommt es hierbei, aus irgendwelchen Gründen zu einer "Störung", hat das weitreichende Folgen.

Alle Wahrnehmungssysteme werden durch die anderen bedingt, das heißt, kommt es bei EINEM Wahrnehmungsbereich zu Problemen, kommt es automatisch auch in anderen Wahrnehmungsbereichen zu Schwierigkeiten.

Symptome

- Aufmerksamkeitsstörung

- Unruhe

- Hippeligkeit

- Koordinationsstörungen

- Vergesslichkeit

- Regeln und Grenzen nicht einhalten

- Schwierigkeiten mit anderen Kindern

- nicht zuhören können

- Verträumtheit

-.....und noch vieles mehr

Vestibuläre Wahrnehmung

Die vestibuläre Wahrnehmung ist ein wichtiger "Schlüssel" im Leben und wird doch oft vernachlässigt und vergessen. Das vestibuläre System ist unsere Gleichgewichtswahrnehmung und Schwierigkeiten in diesem Bereich weisen oft auch Verarbeitungsprobleme in anderen Bereichen auf.

- motorische Entwicklungsstörungen wie Grob - und Feinmotorik

- Graphomotorische Probleme = Schrift

- mangelnde Ausdauer, Verweigerung bestimmter Aufgaben

- schnell müde und schlapp

- Unruhe, Hyperaktivität

- Angst

- Nervosität

- sie stimmulieren sich selber, um sich zu fühlen

- scheinen oft unkoordiniert und "verpeilt"

- finden oft Dinge nicht

- mangelnde Haltereaktionen/Stützreaktionen

- und noch mehr....

Eine vestibuläre Wahrnehmungsstörung wirkt sich somit auch aus auf Koordination, Körperwahrnehmung, Raum-Lage, Körperschema und führt somit wiederum zu weiteren "Auffälligkeiten". Hier können sensorische Integrationsübungen gute Dienste leisten.

Unser Gleichgewichtssinn führt dazu, dass wir uns in Raum und Zeit orientieren können und uns fühlen können - wir können uns und unseren Körper wahrnehmen. Eine mangelnde Handlungsplanung = DYSPRAXIE = heißt, das Kind kann sich nicht altersentsprechend in der Umwelt orientieren ( und somit nicht in sich selber ), Aufgaben nicht verstehen und sich selber nicht optimal wahrnehmen und somit auch die anderen Kinder, Erzieher, Lehrer...nicht.

Über das vestibuläre System wird es erst möglich, Bewegung wahrzunehmen, zu planen und zu handeln und auch die Schwerkraft wahrzunehmen und mit ihr zu "agieren". Die Tiefenwahrnehmung, der Muskeltonus, die Selbstwahrnehmung, ein flexibles und zielgerichtetes Sehen - all das ist ebenfalls gebunden an die vestibuläre Wahrnehmung.

Bei einer vestibulären Unterempfindlichkeit bekommt das Gehirn nicht ausreichend Reize, was sich in Unruhe, Hippeligkeit oder visueller Wahrnehmungsstörung zeigen kann.

Bei einer vestibulären Überempfindlichkeit fühlt sich das Kind bei Bewegungsabläufen unsicher und Orientierung ist schwer möglich.

Übungen für eine Förderung der vestibulären Wahrnehmungen

- Rutschen

- Balancieren

- Schaukeln

- Seilspringen

- in Kissen und Decken einrollen

- Kissenschlacht

- Boxen

- das Kind von Anhöhen runter rollen lassen

- Übungen mit einem Gymnastikball

- Bälle fangen im Schaukeln

- Massagen mit Igelball

- auf dem Rücken des Kindes mit dem Finger malen

- Barfuß gehen über unterschiedliche Böden

- Fühlsäckchen

- den Körper einkremen

Bei einer Diagnose von Unruhe, Aufmerksamkeitsstörungen, Koordinationsstörungen sollte IMMER eine Förderdiagnostik der Wahrnehmungsbereiche erfolgen. Auch eine "waschechte" ADS/ADHS hat mit veränderten Wahrnehmungen zu "kämpfen" und profitiert von einem Training der jeweiligen Wahrnehmungsbereiche.

Weitere Infos zu dem Thema